Preise & Stipendien

  • DIVI-Forschungspreis

    Die DIVI versteht sich als wissenschaftliche Fachgesellschaft und möchte der wissenschaftlichen Diskussion einen höheren Stellenwert einräumen. Deshalb haben wir ein Format geschaffen, um als Abstract* eingereichte Arbeiten mehr in den Mittelpunkt des Kongresses zu rücken und höher zu bewerten.

    Alle angenommenen Abstracts werden auf dem Kongress vorgestellt. Die jeweils vier besten Abstracts aus dem klinischen und aus dem experimentellen Bereich werden mit einem Geldpreis prämiert. Die beiden erstplatzierten Abstracts aus dem jeweiligen Bereich sind mit je 4.000,-€ dotiert. Für die beiden zweitplatzierten Abstracts werden jeweils 2.000,-€ vergeben. Die Plätze drei und vier sind mit je 1.000,- € dotiert.

    *Die Daten sollten bisher noch nicht beim DIVI-Kongress vorgestellt worden sein.

  • Förderstipendium der DIVI-Stiftung

    Die DIVI-Stiftung vergibt ein Förderstipendium in Form einer einmaligen finanziellen Zuwendung zur Unterstützung von klinischen und wissenschaftlichen Projekten in der Intensiv- und Notfallmedizin. Die finanzielle Zuwendung des Stipendiums dient als Beitrag für Sachmittel und/oder Aufwendungen zur Implementierung und Realisation von wissenschaftlichen Aktivitäten für NachwuchswissenschaftlerInnen (Alter unter 40 Jahren). Der/die BewerberIn sollte Mitglied der DIVI oder einer medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaft sein, die Intensivmedizin und Notfallmedizin als einen der fachlichen Schwerpunkte ausweist bzw. Mitglied der DIVI ist. Im Hinblick auf die Förderung und Weiterentwicklung der klinischen und medizintechnischen Forschung in der Intensiv- und Notfallmedizin unterstützt die DIVI-Stiftung gemäß § 2 ihrer Satzung neben den in den Sektionen der DIVI repräsentierten Aktivitäten insbesondere folgende Themen:

    • Angewandte Grundlagenforschung
    • Evaluation pathophysiologischer Grundlagen und prognostischer Kenngrößen
    • Verbesserung technologischer Prinzipien und Verfahren
    • Entwicklung neuer Therapiestrategien
    • Förderung von Kommunikationstechniken im Bereich der Unfallmedizin und des Rettungswesens

    Einsendeschluss: 30.09.2020

  • Forschungsförderung im Bereich der intensiv- und notfallmedizinischen Gesundheitsfachberufe

    Die DIVI Stiftung vergibt eine Forschungsförderung in Höhe von 5.000 Euro im Bereich der Gesundheitsfachberufe. Darunter fallen insbesondere Berufe im Gesundheitswesen, der Gesundheitsförderung, der medizinischen Therapie und Diagnostik sowie der Rehabilitation. Der Preis wird in Form einer einmaligen finanziellen Zuwendung zur Unterstützung von klinischen und wissenschaftlichen Projekten in der Intensivmedizin und Notfallmedizin vergeben.

    Die finanzielle Zuwendung des Stipendiums dient als Beitrag für Sachmittel und/oder Aufwendungen zur Implementierung und Realisation von wissenschaftlichen Aktivitäten in den Gesundheitsfachberufen.

    Der/die Bewerber/-in sollte Mitglied der DIVI oder einer medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaft sein, die Intensivmedizin und/oder Notfallmedizin als einen der fachlichen Schwerpunkte ausweist bzw. Mitglied der DIVI ist.

    Über die Stipendienvergabe entscheidet ein Komitee der DIVI Stiftung. 

    Der Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 31. Juli 2021.

    Bewerber/-innen nutzen bitte das DIVI Online-Antragsformular für die Forschungsförderung.

  • Preise der Deutschen Sepsis-Gesellschaft e.V.

    Die Deutsche Sepsis-Gesellschaft e.V. (DSG) verleiht auf dem DIVI Kongress 2020 die folgenden Forschungspreise:

    Hugo-Schottmüller-Preis
    Der Hugo-Schottmüller-Preis wird mit einer Dotation von € 3.000 jährlich für eine herausragende Publikation auf dem Gebiet der Sepsis-Grundlagenforschung an junge Wissenschaftler im deutsch-sprachigen Raum vergeben.

    Roger-Bone-Preis
    Der Roger-Bone-Preis wird mit einer Dotation von € 3.000 jährlich für eine herausragende Publikati-on auf dem Gebiet der klinischen Sepsisforschung an junge Wissenschaftler im deutschsprachigen Raum vergeben.

    Medienpreis der DSG
    Der Medienpreis Sepsis wird mit einer Dotation von € 3.000 jährlich für eine herausragende medizin-journalistische Arbeit zum Themengebiet Sepsis vergeben.

    Die Ausschreibung soll der Bedeutung der medizinjournalistischen Berichterstattung über die Sepsis, eine in der Öffentlichkeit weithin unterschätzte Erkrankung, Rechnung tragen und wurde 2008 erstmals verliehen.